Wer das Tanzen schätzt, der weiß: Orientalische Tänze sind etwas Wunderschönes. Es macht Spaß zuzusehen oder auch selbst zu tanzen. Die Musik klingt wie aus einer anderen Zeit und im gewissen Sinn ist sie das auch. Wenn man an orientalische Tänze denkt, denkt man sicher zuerst an Bauchtanz tanzende Frauen. Geschichtlich hat der Bauchtanz aber ganz andere Wurzeln. Der eigentliche Tanz war sogar einmal ein Paartanz.

Ganz einfach ist es nicht zu erklären, woher genau der Bauchtanz kommt. In vielen Kulturen spielte der Bauch immer eine große Rolle, als religiöses Zentrum und bei der Frau als Zentrum der Empfängnis. Dennoch gibt es einige Thesen, die auf eine Geschichte des Bauchtanzes oder orientalischen Tanzes hindeuten und genauer verfolgt werden können.

Muwashahat – Arabisch Andalusischer Tanz zwischen 711 und 1495

Der Muwashahat, so heißt der erste orientalische Tanz ursprünglich, ist ein Arabisch-Andalusischer Tanz. ‘Muwaššaḥ’, das ist eine arabische Poesieform von Liebesgedichten. Arabisch-Andalusisch deshalb, weil die Mauren damals in Andalusien lebten. Im Süden Spaniens wurde dieser Tanz getanzt. Damals war Andalusien noch arabisch, und hieß Al Andalus. Der Tanz wurde getanzt schon seit 711, bis ungefähr 1492. Fließend, anmutig, und eben ‘ein Gedicht’. So lässt sich der Muwashahat am besten beschreiben.

Das alte Ägypten vor 4000 v. Christus

Darüber hinaus bezieht sich der orientalische Tanz oder Bauchtanz auch auf einen Tanz, der seinen Ursprung in Ägypten hat. Dort wurde der Tanz ausschließlich von Frauen getanzt. Dieser erotische Tanz ist auch der, der mittlerweile als Bauchtanz in vielen Ländern heute noch Anklang findet und getanzt wird. Der Begriff des Bauchtanzes kommt anscheinend aus dem Französischen, und zwar von Danse du Ventre, was übersetzt eben dieses bedeutet: Bauchtanz.

Im alten Ägypten gibt es viele Malereien, die darauf hindeuten, dass dort tatsächlich viele Frauen Bauchtanz getanzt haben und diese Art des Tanzes schon lange verbreitet war.